· 

FAQ - Homestory - Was heißt das eigentlich?

Immer häufiger hört man, wenn man ein Shooting beim Fotografen buchen möchte, das Wort Homestory.  Aber was bedeutet das eigentlich? Was ist der Unterschied zum klassischen Shooting im Fotostudio? Mit diesem Blogartikel möchte ich ein wenig Klarheit schaffen und dir zeigen, was dich bei mir genau erwartet.

Unter einem Shooting im Fotostudio kann sich wahrscheinlich jeder etwas vorstellen. Viele waren ja schon selbst mal in so einem Studio und haben Portrait- oder Familienfotos gemacht. Bei dem Wort Homestory werde ich aber noch oft mit einem fragenden Gesicht angeschaut.

Dabei sagt der Begriff grob schon, was es bedeutet: "Eine Geschichte bei dir zu Hause."  Ich komme zu dir und deiner Familie nach Hause und fotografiere vor Ort und nicht in einem Studio. Wie das Ganze dann abläuft und was jeder einzelne Fotograf unter Homestory versteht, ist sehr individuell. Es gibt auch Studiofotografen, bei denen es möglich ist eine Art Homestory im Studio zu kreieren.

 

Manche Fotografen bringen ganz viel Equipment mit zu euch nach Hause: einen Hintergrund, Blitzanlage, Reflektoren und noch Vieles mehr. Sie bauen quasi bei euch zu Hause ein kleines Fotostudio auf.  Andere fotografieren ihre Familien im Reportagenstil zu Hause. Hierbei wird eigentlich gar nicht eingegriffen, sondern nur beobachtend fotografiert. Und wieder andere leiten zwar ziemlich viel an, die Bilder sehen aber am Ende so aus, als wäre sie ganz frei entstanden.

 

Hierbei gibt es definitiv kein richtig oder falsch, sondern nur die Frage, ob dir und deiner Familie die Bilder gefallen und ihr der Typ für die ein oder andere Art der Fotografie seid. Für mich persönlich bedeutet Homestory eine Mischung aus mehreren Bereichen.

 

Was genau meine ich damit?

 


Klar, ich komme zu euch nach Hause, denn ich habe mich komplett gegen ein Fotostudio entschieden. Ich möchte euch in eurem Zuhause fotografieren, da wo ihr euch am wohlsten fühlt. Das stellt mich manchmal auf die Probe, denn nicht jede Wohnung ist lichtdurchflutet mit hellen und klaren Farben. Aber wenn man weiß, wo das gute Licht sich versteckt und mit welchen kleinen Kniffen man arbeiten kann, ist das kein Problem. Und ich finde, dass genau das den Charme meiner Familienfotos mit ausmacht. Dass man euch nicht nur als Familie sehen kann, sondern auch in eurem Umfeld. Da hängen eure Bilder im Hintergrund an der Wand, es sind eure Farben und eure Einrichtung. Das ganze Bild seid einfach ihr.

 

Wenn ich dann also bei euch zu Hause bin, gehe ich sehr individuell auch euch und euer Zuhause ein. Ich schaue mich ein wenig um, um zu sehen, wo das beste Licht zu finden ist. Damit haben wir schon mal einen Ort. Das ist meistens das Wohn- oder Schlafzimmer. Aber auch im Kinderzimmer kann man tolle Bilder machen.

 

Vom ersten Moment an werde ich versuchen eure Kinder kennen zu lernen. Zu sehen, wie sie sich fühlen und worauf sie gerade Lust haben. Das bauen wir dann gemeinsam in unser Shooting ein. Es gibt Kinder, die normalerweise sehr ruhig, aber gerade am Shootingtag total aufgekratzt sind und toben wollen. Viele Eltern machen sich dann Sorgen, dass das störend sein könnte. Ich kann euch beruhigend. Es stört keineswegs. Ich liebe es sowohl tobende als auch ruhige Kinder und Momente zu fotografieren. Ich habe dazu schon mal einen ganzen Artikel geschrieben. "Was passiert, wenn das Kind nicht mitmacht?" Mir ist es sehr wichtig, dass die Kinder sich wohlfühlen, dass sie Spaß an dem Shooting haben und sich nicht zu irgendetwas gezwungen fühlen. Sie sollen mit Freude auf die Bilder schauen können, denn ich fotografiere nicht nur für euch Eltern, sondern auch für eure Kinder, die diese Bilder irgendwann mal als Erbstücke von euch bekommen sollen. Und wenn es den Kindern gut geht, fühlt man sich als Elternteil ja auch gleich viel besser und kann das Shooting und die gemeinsame Familienzeit richtig genießen.

 

Ist das Vertrauen erstmal da, fotografiere ich im freien Spiel oder auch Reportagenstil genannt. Das heißt ihr verbringt gemeinsame Zeit, spielt, lacht, tobt und macht das, was euer Herz begehrt, ich begleite euch dabei und halte für euch kostbare Erinnerungen und kleine wertvolle Momente fest. Mir ist es wichtig, dass ihr den Fototermin bei mir als Event wahrnehmt, als geschenkte Familienzeit und nicht als  Extratermin im viel zu vollen Kalender. Deswegen gestalten wir diese Zeit auch ganz nach euren Wünschen. Ich stehe euch beratend zur Seite, erkläre euch, was machbar ist und was gut funktioniert. Es ist euer Tag und eure Familienzeit. Da mische ich mich so wenig wie möglich ein.

 

Ich weiß aber auch, dass es manchmal nicht so einfach ist, sich wohl vor der Kamera zu fühlen und die Zeit zu genießen. Es gibt einen Grund, warum ich meistens dahinter stehe ;-) und daher gebe ich euch so viel Anleitung, wie ihr eben braucht, um euch wohl zu fühlen und mich zu vergessen. Das sind meistens kleine Vorschläge, wie man z.B. das Baby gut zum Lachen bringen kann oder wie ihr euch als Familie zusammenstellen könnt. 

 

Meine erste und fast schon wichtigste Anleitung ist immer: "Schaut nicht in die Kamera, sondern euch und euer Kind/eure Kinder an."  Denn das Schöne beim Fotografieren von Familien mit Kleinkindern ist nämlich, dass die Kinder die Kamera schnell vergessen und wenn die Eltern sich auf ihr/e Kind/er konzentrieren, geht es ihnen ganz schnell genauso und ich kann die vielen schönen und innigen Momente festhalten.

 

Wie du siehst, habe ich mir aus allen Richtungen etwas genommen und kann so beim Shooting ganz individuell auf dich und deine Familie eingehen. So bekommt ihr ein perfektes Familienevent, könnt eure kostbare Zeit zusammen genießen und bekommt gleichzeitig noch unendlich wertvolle Erinnerungen von mir, die eure Kinder noch ihren Kindern und Enkelkindern zeigen können.

 

Ich bin so dankbar dafür diesen Erinnerungen für euch kreieren und ein Teil von ihnen sein zu dürfen.

 

 

Ich wünsch euch alles Liebe.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0